Bedingungsüberdeckung

Die Bedingungsüberdeckung ist eine Testart aus dem kontrollflussorientierten Testverfahren, das zu den strukturorientierten Testmethoden (White-Box-Testverfahren) gehört. Um diese Tests durchführen zu können, muss also die Struktur der Softwaresysteme bekannt sein.

Es gibt unterschiedliche Bedingungsüberdeckungstests. Zum einen gibt es den einfachen Bedingungsüberdeckungstest, bei dem jede angegebene atomare Bedingung im Code einmal mit true und einmal mit false getestet wird. Außerdem gibt es den mehrfachen Bedingungsüberdeckungstest, der alle Variationen der atomaren Bedingungen testet. Bei der minimalen Mehrfach-Bedingungsüberdeckung hingegen wird jede atomare und nicht-atomare Bedingung getestet.

Der Vorteil ist, dass die Bedingungsüberdeckung eine hohe Fehlerevaluierung aufweist.